Den Sommer im Ohr

Wie hört sich der Sommer an? Warum klingt er so? Und wie verknüpft unser Gehirn Gefühle und Musik? Eine akustische Spurensuche.

Jedes Jahr, wenn das Wetter draußen endlich wärmer wird und der Sommer bereits in der Luft liegt, wird die Musik, die wir im Radio oder zuhause hören ebenfalls sommerlicher und weniger düster. Dabei lösen gewisse Töne, Melodien und Instrumente ganz besonders warme Gefühle in uns aus. Warum ist das so? Wie verknüpft unser Gehirn dabei Gefühle und Musik?

Prof. Stefan Koelsch von der psychologischen Fakultät der Universität Bergen meint, dass vor allem Instrumente wie die Steel Pan, die auf Trinidad erfunden wurde, bei Menschen zu Assoziationen mit karibischem Wetter und in weiterer Folge Strand, Palmen, Urlaub und einer Leichtigkeit des Sommers führt. Da diese Begriffe bei den meisten Menschen positiv konnotiert sind, löst das bloße Erklingen dieses Instruments ein „sommerliches Gefühl“ aus.

Doch nicht nur der Klang einzelner Instrumente, sondern auch ganze Lieder werden mit schönen Erinnerungen verknüpft. Das bloße Hören eines Liedes vom letzten Jahr kann an eine schöne Zeit oder auch an das Kennenlernen eines wichtigen Menschen erinnern – und dabei erfreuliche Erinnerungen wachrufen. Koelsch spricht diesbezüglich vom „Darling, they are playing our tune“-Phänomen.

Regeneration und positive Gefühle durch Musik

Musik begleitet uns in allen Lebenslagen – und Jahreszeiten. Auch die Umwelt und der soziale Kontakt beim Musikhören beeinflussen unsere Gesundheit. Eine besondere Rolle spielen dabei positive Emotionen, die Musik auslöst, indem sie Assoziationen hervorruft oder Menschen an wichtige Ereignisse bzw. Zeiten in ihrem Leben erinnert.

Die gehörte Musik löst ein positives Gefühl aus, weil sie mit dem Ereignis eng verknüpft ist. Dementsprechend haben wir das Bedürfnis, Musik zu hören, die unserer Situation entspricht – im Sommer bedeutet das für viele, auch „wärmere“ Musik zu hören.

  • Kopfhörer und eine Sommerplaylist können Urlaubsgefühle sogar auf dem Weg zur Arbeit auslösen.
  • Was gibt es Schöneres als eine Stunde bei sommerlichem Wetter im Park der Lieblingsmusik zu lauschen?
  • Auch im Auto und auf Urlaubsreisen gehört der Sommerhit fast zum Inventar.

Viele Menschen tendieren dazu, im Sommer „helle“ und fröhliche Musik zu hören und im Winter eher düstere oder melancholische. „Das liegt hier aber eher daran, dass der Sommer bei vielen Menschen in unserem Kulturkreis mit Partystimmung, Urlaub und Strandfeeling assoziiert wird, der Winter hingegen mit Weihnachtsstimmung und Besinnlichtkeit.“

Die passende Musik ist in dieser Gedankenverbindung häufig fest verankert. „Nichtsdestotrotz“, sagt Koelsch, „hören viele andere Menschen lieber im Winter fröhliche Musik, um sich von einer Winterdepression zu befreien. Von Person zu Person ist das individuell unterschiedlich.“

Die Sommerhits der letzten 10 Jahre

Hören.at hat für dich die Sommerhits von 2006-2015 in einer Playlist gesammelt. Werden dadurch Gefühle bei euch ausgelöst und alte Erinnerungen wach?

2006: Shakira – Hips Don’t Lie https://www.youtube.com/watch?v=DUT5rEU6pqM
2007: Rihanna – Umbrella https://www.youtube.com/watch?v=CvBfHwUxHIk
2008: Kid Rock – All Summer Long https://www.youtube.com/watch?v=uwIGZLjugKA
2009: Emiliana Torrini – Jungle Drum https://www.youtube.com/watch?v=iZ9vkd7Rp-g
2010: Empire Of The Sun – We Are The People https://www.youtube.com/watch?v=hN5X4kGhAtU
2011: Alexandra Stan – Mr. Saxobeat https://www.youtube.com/watch?v=jKsUMQF6tMg
2012: Wankelmut – One Day https://www.youtube.com/watch?v=KRAMNWzfjcg
2013: Daft Punk – Get Lucky https://www.youtube.com/watch?v=h5EofwRzit0
2014: Pharell Williams – Happy https://www.youtube.com/watch?v=y6Sxv-sUYtM
2015: Felix Jaehn – Ain’t Nobody https://www.youtube.com/watch?v=5j1RCys4R0g

Neue sommerliche Klänge begleiten dich durch die heiße Jahreszeit

Falls man die alten Hits aber einfach nicht mehr hören kann, gibt es hier schon Alternativen zum Sommer 2016: zwei Playlists zum Höhepunkt des Sommers! Ob mit dem Auto in den Urlaub oder mit den Kopfhörern im Schwimmbad – mit dieser Musik bist du bestens ausgerüstet für die heißesten Tage des Jahres.

Ein wichtiger Tipp: Auch bei mittlerer Lautstärke klingen diese Lieder bereits gut. Und das Zuhören lässt sich auch gut mit einem modernen Gehörschutz verbinden. Stefan Koelsch weist darauf hin, dass bei einem modernen Gehörschutz nur gewisse Frequenzen ausgeblendet werden, die das Hörvergnügen kaum bis gar nicht beeinträchtigen, aber den Gehörgang längerfristig und effizient schützen. In diesem Sinne: Viel Spaß mit dem restlichen Sommer – und der passenden Musik!

Playlist 1: Wie Urlaub für die Ohren

Playlist 2: Die Gemütlichkeit des Sommers in deinen Ohren