Den Frühling im Ohr

Wir hören nicht nur, dass der Frühling kommt – uns sprechen zu dieser Jahreszeit auch eine bestimmte Musik und Klangfarben besonders an. Hören.at ist dem Klang des Frühlings auf die Spur gegangen und hat eine Playlist zusammengestellt, die Frühlingsgefühle auslöst.

Der diesjährige Winter hatte es in sich. Mit Temperaturen bis zu -29,7 Grad wurde der Jänner zum kältesten Monat der letzten 30 Jahre in Österreich. Umso sehnsüchtiger wurde der Frühling mit all seinen farbenfrohen Facetten erwartet. Die Tage sind wieder länger, die Natur beginnt zu sprießen und die Frühlingsgefühle bringen den Hormonhaushalt zum Brodeln. Die ersten Tierchen erwachen aus dem Winterschlaf und Krokusse, Narzissen und Schneeglöckchen mimen die Frühlingsboten.

Der Frühling geht aber auch an unseren Ohren nicht lautlos vorüber: Es scheint, als würden die Vögel früh morgens sogar in der Stadt lauter von den Dächern zwitschern. Doch gibt es auch in der Musik Klänge bzw. Songs, die unsere Ohren an all diese Frühlingsboten erinnern? „So individuell die Menschen sind, so individuell ist auch ihr Interesse an Musik“, erklärt die Wiener Musiktherapeutin Sylvia Jaburek, „Es gibt meiner Meinung nach aber schon Musik, die man mit helleren Farben assoziieren kann.“

In Popsongs äußert sich das anhand speziell verwendeter Instrumente: zum Beispiel höher gestimmte Flöten, die besonders hell klingen – wie beispielsweise die an Vogelgezwitscher erinnernde Querflöte im legendären Woodstock-Klassiker „Going Up The Country“. Aber nicht nur Klangfarben, sondern auch Dur-Klänge, die eine fröhliche Stimmung vermitteln, kommen bei der Musikproduktion vermehrt zum Einsatz. „Außerdem gibt es für den Frühling viele Songs, die das Erwachen der Natur, das Singen der Vögel, die Zeit, in der auch die Liebe wieder neu erwacht, zum Inhalt haben“, erinnert die Musiktherapeutin.

  • Wie klingt der Frühling? Für viele auf jeden Fall nach Vogelgesang.
  • Viele Blumenarten sind die ersten Boten, die den Frühling einläuten.
  • Mit der Klangfarbe einer Flöte wird in der Musik oft das Zwitschern von Vögeln assoziiert.

All you need is love – vor allem im Frühling

Winterblues, Frühjahrsmüdigkeit und Frühlingsgefühle sind keine Hirngespinste. Verantwortlich für diese jahreszeitbeeinflussten Gemütszustände ist unter anderen das Hormon Serotonin. Im Winter entsteht durch die kurzen, dunklen Tage in unseren Breiten bei einem Großteil der Bevölkerung ein Serotoninmangel, weshalb man lieber öfter einmal zu Hause bleibt und sich im Bett verkriecht.

Im Frühling, wenn die Tage wieder länger werden und die Sonnenstunden zunehmen, werden die Serotonin-Akkus wieder aufgeladen – das macht nicht nur glücklich, sondern steigert auch das Lustempfinden. Von dieser Theorie wusste auch schon John Paul Young und verewigte dies in seinem Welt-Hit „Love Is In The Air“. Sylvia Jaburek erzählt dazu im Interview: „Liebeslieder sprechen einen im Frühling anders an als im Winter. Diese Art von Musik ermöglicht eine positive Stimmungslage und hat daher auch einen positiven Einfluss auf den Hörer.“

Mit unserer Playlist – inklusive Caribou, Beach Boys, Donna Summer und Co. – läuten wir den Frühling ein – zurücklehnen, Ohren spitzen und genießen: