Schwimmschutz für die Ohren im Test

Triathlon ist die Leidenschaft der Studentin und Sportlerin Marlene Gomez-Islinger. Rechtzeitig vor dem Sommer hat die 24-Jährige für hören.at einen speziell für Schwimmer und Wassersportler entwickelten Gehörschutz getestet.

Marlene Gomez-Islinger stammt aus Weiden in der bayerischen Oberpfalz, studiert derzeit in Dallas/Texas und läuft dort für das Crosslauf und Leichtathletik-Team als Distance Runner. Früher war sie auch in der deutschen Triathlon-Nationalmannschaft (B-Kader). Bisher hat Marlene beim Training nur ein Stirnband bzw. beim Schwimmen eine Badekappe getragen, um ihre Ohren zu schützen. Das hilft jedoch nicht davor, Wasser in die Ohren zu bekommen. Deshalb hat die 24-Jährige rechtzeitig vor der warmen Jahreszeit einen speziellen Gehörschutz für Schwimmer und Wassersportler – zur Verfügung gestellt vom Hörakustikanbieter Neuroth – getestet.

Schwimmen, laufen und biken – Triathlon ist eine besonders herausfordernde Sportart. Wann und warum hast du dich für den Triathlon als Sport entschieden? Und wie oft trainierst du?

Marlene Gomez-Islinger: Ich habe als Schwimmerin und Leichtathletin begonnen und bin durch meinen Vater, der lange im Triathlonsport als Trainer und Funktionär tätig war letztendlich mit 16 Jahren zu der Sportart gekommen. Im Normalfall wird jeden Tag mehrmals trainiert.

Muss man in diesem Sport angesichts der Wasserkälte und Nässe, der der Körper teilweise ausgesetzt ist, in irgendeiner Art besonders auf seine Ohren achten?

Marlene Gomez-Islinger: Im Sommer, wenn das Freiwasserschwimmen in Deutschland aufgrund wärmerer Temperaturen möglich ist, muss man auf jeden Fall seine Ohren vor dem teilweise doch kalten Wasser schützen. Dasselbe gilt auch für das Radfahren, da man die Zugluft nicht unterschätzen darf, wenn die Temperaturen niedriger sind.

Schwimmst du normalerweise mit Gehörschutz?

Marlene Gomez-Islinger: Ich schwimme normalerweise nicht mit Gehörschutz, bin aber angenehm überrascht, wie komfortabel es ist, einen solchen zu benutzen. Vor allem im Freiwasser, wo es aufgrund von verschiedenen Wasserschichten mit unterschiedlichen Temperaturen für die Ohren unangenehm sein kann, bekommt man den Vorteil zu spüren.

Du hast einen speziellen Sportler-Gehörschutz von Neuroth getestet – wie ist dein erster Eindruck beim Training damit?

Marlene Gomez-Islinger: Ich gehöre zum Glück nicht zu denjenigen, die oft von Ohrenentzündungen geplagt sind, aber der Gehörschutz ist angenehm zu tragen und erfüllt seinen Zweck. Beim Radfahren muss ich zugeben, dass es ungewohnt ist, etwas im Ohr zu haben, da ich gerne alle Geräusche um mich herum komplett wahrnehme, um mich sicherer im Straßenverkehr zu bewegen.

  • Im Alter von 16 hat Marlene mit dem Thriathlon begonnen. Hier läuft sie für die deutsche Nationalmannschaft. Bild: Luisa HB
  • Ab einer bestimmten Temperatur wird das Schwimmen am Anfang durch Laufen ersetzt und so der Triathlon zum Duathlon.
  • Der Gehörschutz schützt die Ohren vor Kälte und Wasser beim Schwimmen und vor Wind beim Radfahren.

Findest du den Gehörschutz ästhetisch störend?

Marlene Gomez-Islinger: Ästhetik ist beim Triathlonsport eher Nebensache, da beim Radfahren durch den Helm und die Brille und beim Schwimmen durch die Schwimmbrille und die Badekappe ein Großteil des Gesichtes verdeckt ist – daher kann der Gehörschutz auch ein wenig versteckt werden, falls gewünscht.

Wie sitzt der Gehörschutz im Ohr und beginnt er nach einer Zeit, störend zu werden?

Marlene Gomez-Islinger: Ich trage den Schutz oft bis zu zwei Stunden lang. Störend ist er nie und ich finde es praktisch, ihn dabei zu haben und bei Bedarf bei schlechter Witterung zu benutzen oder bei schönerem Wetter rauszunehmen.

Du hast erwähnt, wie lästig es sein kann, stundenlang nach dem Schwimmen beim Triathlon noch Wasser im Ohr zu haben. Verhindert das der Gehörschutz?

Marlene Gomez-Islinger: Der Gehörschutz verhindert auf jeden Fall Wasser im Ohr! Und in Kombination mit einem Stirnband oder einer Mütze ist er auch beim Radfahren nützlich.

Was sind deine sportlichen Ziele? Möchtest du eines Tages an einem Ironman teilnehmen oder ist das nur etwas für Verrückte?

Marlene Gomez-Islinger: Mein persönlicher sportlicher Traum wäre es nach meiner Teilnahme bei den Youth Olympics 2010 in Singapur auch an Olympischen Spielen für Erwachsene teilzunehmen.

Der Gehörschutz wurde vom Hörakustikunternehmen Neuroth zur Verfügung gestellt. Die „Intro Line Aqua“ ist ein aus weichem Silikon hergestellter Gehörschutz und garantiert dank eines „Full Block Filters“ besten Schutz im Wasser. – speziell für Schwimmer, Wassersportler und Kinder geeignet Dank eines variablen Filtersystems ist der Gehörschutz aber auch für andere Verwendungsbereiche einsetzbar. Den Gehörschutz kann man auch individuell an seine Ohren anpassen lassen. Mehr Infos gibt es auch unter: www.earwear.me